Alle Radtypen am Start!

24.07.2012 22:56

„So viele Teilnehmer waren es noch nie!“, freute sich Manfred Jüstel. Der langjährige Sportabzeichen-Betreuer des SC Nienberge traute seinen Augen nicht, als er am Samstagmorgen an der Kreuzung Hülshoffstraße/Rüschhausweg von seinem Motorrad stieg: 16 sportliche Pedalritter im Alter von 18 bis 77 Jahren aus ganz Münster, Burgsteinfurt und Greven kamen pünktlich um 10 Uhr zur Radfahrprüfung. (Foto links: WN: tu)


Jung und Alt absolvierten als Ausdauerdisziplin fürs Sportabzeichen eine 20-Kilometer-Route bis Havixbeck und wieder zurück zum Startpunkt – und das bei idealen Witterungsbedingungen.

„Bislang erschienen immer höchstens sieben bis acht Radfahrer“, erzählte Jüstel, der die Strecke bereits vor etlichen Jahren für die sportliche Leistungsprüfung ausgewählt hatte. Den Wendepunkt im Havixbecker Ortskern hatte der Nienberger tags zuvor eigens mit roter Farbe markiert.

Kaum war der bunte Leezen-Tross aus Touren-, Renn-, Hollandrädern, Mountainbikes und einer Inline-Skaterin gestartet, folgten Brigitte Daut und Alfred Rölver per Auto nach Havixbeck, um die Streckenführung zu sichern. „Die Erfahrung hat gezeigt, dass man am Wendepunkt Präsenz zeigen muss“, unterstrich das Duo.

Die beiden Nienberger nehmen ebenfalls seit Jahrzehnten die Leistungen fürs Sportabzeichen ab – an jedem ersten und dritten Dienstag eines Monats auf dem Sportgelände des SC.

Den Teilnehmerrekord der jüngsten Radfahrprüfung bescherte wohl nicht allein die erwachende Sommersonne, sondern das städtische Sportamt: Wegen Straßenbauarbeiten war die bis dato auf dem Kappenberger Damm verlaufende stadtweite Radfahrstrecke fürs Sportabzeichen in Münsters Westen verlegt worden.

Laura Bertermann (18) aus Kinderhaus, jüngste Radlerin und angehende Gymnastiklehrerin, benötigt das Sportabzeichen für ihr Examen an der Timmermeister-Schule: „Da bot sich Radfahren geradezu an!“ Für Bruno Focke aus Roxel, mit 77 Jahren älteste Teilnehmer, war es die 20. Leistungsprüfung. „Man muss fit bleiben!“, sagte der Schriftführer der Chorgemeinschaft. Drei weibliche und fünf männliche Teilnehmer zwischen acht und 76 Jahren absolvierten per „fliegendem Start“ auf dem Schonebeckweg unweit der Gärtnerei Kersting statt der Lauf-Kurzstrecken von 300 (Frauen) und 500 Metern (Männer) entsprechende Radfahrstrecken.

Mit den Ergebnissen zeigten sich die Betreuer bestens zufrieden. „Alle Radfahrer zeigten durchweg gute Leistungen“, bilanzierte Manfred Jüstel, nachdem die Leezenritter die Ziellinie passiert hatten. Die Bestmarke von nur 35,49 Minuten gelang einem 50-jährigen Münsteraner. Maximal 55 Minuten sind für die 20-Kilometer-Strecke in seiner Altersgruppe vorgesehen. Das Leistungsniveau bewies einmal mehr: Münster ist eben eine Radfahrerstadt.

Am 15. August und 22. September 2012 stehen die nächsten Prüfungen an.

(Eintrag: WB)

Zurück