Rhönradturnier in Dermbach 2012

26.05.2012 16:27

Zum ersten Mal ist ein Teil der Rhönradgruppe aus Nienberge zu einem Wettkampf über 2 Tage mit Übernachtung gefahren.

Um 7 Uhr waren alle Gepäckstücke und Turnerinnen in Jannes kleines Auto gepackt und wir traten die lange Reise Richtung Siegen an. Bei schönstem Wetter mussten 5 Turnerinnen Samstag ihr Können unter Beweis stellen, während am Sonntag gemütliches Zugucken angesagt war.

Beim Einturnen hatten zumindest die Trainerinnen ein gutes Gefühl für den Wettkampf und dies sollte sich bestätigen. Lea, Isabel und Theresa starten dieses Jahr in einer neuen Leistungsklasse bei den Jugendlichen, daher war die Konkurrenz ziemlich groß. Aber alle Turnerinnen zeigten Pflicht- und Kürübungen wie geplant, sodass sie mit ihren Leistungen absolut zufrieden sein können.

Einige Wertungen kamen uns nicht ganz gerechtfertigt vor, aber darüber wollten wir uns bei dem schönen Wetter nicht lange ärgern. Zum Glück gab es direkt neben der Halle eine Wiese, auf der wir eine Decke ausbreiten konnten, um zumindest zwischendurch in der Sonne zu liegen. Bei 150 Teilnehmern wurde es nämlich ein ziemlich langer Wettkampftag. Nur die arme Lea musste bis zum Schluss als Kampfrichterin in der Turnhalle fleißig sein – dafür haben wir ihr aber zwischendurch Eis vorbei gebracht.

Außerdem haben wir die kleinsten Rhönräder der Welt entdeckt – einfach niedlich! Wir waren davon so begeistert, dass wir spontan Erinnerungsfotos geschossen haben.

Bei der Siegerehrung wurde es dann spannend. Kathrin konnte mit ihrer tollen Leistung glatt auf das Treppchen steigen und erreichte den 2. Platz in der Erwachsenenklasse.

Hier die weiteren Platzierungen:
Jugendturner (L6)
18. Isabel Temmen
27. Lea Bexten
32. Theresa Schatzl
Erwachsene (L7)
2. Kathrin Schweminski
27. Janne Egberts

Bei der Mannschaftswertung lagen wir dann auf dem 16. von 24 Plätzen – super!

Nach dem Wettkampf schlugen wir unser Nachtlager in einer anderen Turnhalle auf und wären am liebsten direkt liegen geblieben, aber der Hunger hielt uns dann doch davon ab. Am chinesischen Buffet konnte jeder etwas nach seinem Geschmack finden, wobei besonders die Nachtische hoch im Kurs waren. Gestärkt aber auch ziemlich müde dauerte es nicht lange, bis alle schliefen. Vielleicht lag es am leckeren Essen, dass Thesis und Isis Luftmatratze nach der Nacht ziemlich platt war?

Am Sonntag mussten Isabel und Janne sehr früh aufstehen und zum Bahnhof fahren, währen die 3 anderen Mädels noch gemütlich dösen konnten. Nach einem etwas kargen Frühstück saßen wir diesmal nur als Zuschauer auf der Tribüne und guckten uns tolle Übungen der Bundesklassenturner an.

Mit vielen neuen Ideen für das eigene Training aber auch ziemlich kaputt düsten wir nachmittags zurück nach Münster. Es war wirklich ein lustiges Wochenende und wir werden uns sicherlich noch einige Zeit an das witzige Quirkle-Spielen, das Tetris-Auto-Packen oder Leas ungeplanten Matratzenwechsel bei Nacht erinnern.

(Kathrin Schweminski)

Zurück